FAQ

Was sind die Anforderungen an einen Privatpiloten?


Die Voraussetzung für den Erwerb der Privatpilotenlizenz sind streng. Das Mindestalter für den Lizenzerwerb ist 17 Jahre. Zusätzlich benötigt man eine Bescheinigung der Flugtauglichkeit von einem Fliegerarzt, das sogenannte Medical, welches regelmäßig erneuert werden muss. Die Flugausbildung umfasst mindestens 45 Flugstunden, davon mindestens 25 Stunden mit Fluglehrer, sowie mindestens 10 Stunden Alleinflug unter Aufsicht. Die theoretische Ausbildung ist breit gefächert und umfasst die Sachgebiete Luftrecht, Allgemeine Luftfahrzeugkunde, Flugleistung und Flugplanung, Aerodynamik, Navigation, Meteorologie, Menschliches Leistungsvermögen, Betriebliche Verfahren, Verhalten in besonderen Fällen und Verfahren im Sprechfunkverkehr.

Abgeschlossen wird die Ausbildung mit dem erfolgreichen Bestehen der theoretischen und einer separaten praktischen Flugprüfung.




Welche Flugzeuge werden für die Rundflüge verwendet?


Die Rundflüge Köln und die Rundflüge Hangelar werden mit Flugzeugen des Typs Cessna 172 durchgeführt. Die Cessna 172 ist der meistgebaute Flugzeugtyp der Welt und ist ein sehr robustes, gutmütiges, viersitziges Motorflugzeug. Alternativ wird auch das Modell Piper PA-28 oder Diamond DA40 eingesetzt. Auch diese Flugzeuge sind weit verbreitet und gutmütig.




Wie ist der Ablauf? Was passiert nach der Terminvereinbarung?


Der Ablauf wird jeweils inviduell abgestimmt. Grob ist er aber wie folgt:

  • Terminvereinbarung via Mail oder Telefon
  • Austausch der Kontaktdaten mit dem Piloten und Klärung weiterer Details wie Anzahl und Gewicht der Fluggäste
  • Telefonat am Abend vorher, ob der Flug nach aktueller Wetterprognose möglich ist
  • Treffen zum vereinbarten Zeitpunkt vor dem Tower Gebäude am Flugplatz Bonn-Hangelar, Richthofenstr. 130, 53757 Sankt Augustin
  • Kurzes Kennenlerngespräch
  • Briefing zum Flug und zur Flugstrecke
  • Vertraut machen mit dem Flugzeug sowie Sicherheitseinweisung
  • ... und dann geht es auch schon los




Wieso ist am Tag vorher noch mal ein Telefonat notwendig? Wieso kann nicht bei jedem Wetter geflogen werden?


Zu aller erst einmal, weil Rundflüge bei schlechtem Wetter wenig Spass machen. Zudem handelt sich bei unseren Rundflügen um Flüge nach „Visual Flight Rules“ – also nach Sichtflugbedingungen. Daher müssen die Wetterbedingungen gewisse Minima einhalten um einen Rundflug über Köln durchführen zu können. Da die Sicherheit für uns an erster Stelle steht, kann es also sein, dass ein angesetzter Termin verschoben werden muss.




Rundflüge über Köln und Einschränkungen durch den Flughafen Köln-Bonn?


Der Flughafen Köln-Bonn ist ein internationaler Verkehrsflughafen und liegt am südöstlichen Stadtrand cirka 12,5 km vom Kölner Stadtzentrum entfernt. Nach Passagierzahlen lag er im Jahr 2014 auf Platz 7 in Deutschland. Der Flughafen und damit auch ein Teil der Kölner Innenstadt ist von einer Kontrollzone umgeben, in die nur nach vorheriger Genehmigung durch den Flughafenlotsen des Flughafens Köln/Bonn eingeflogen werden darf. In der Regel ist dies unproblematisch. Da ein Rundflug über den Kölner Dom nur nach erteilter Genehmigung möglich ist, muss dies aber an dieser Stelle erwähnt werden.




Von welchem Flughafen starten wir?


Die Flugzeuge sind am Flugplatz Bonn-Hangelar stationiert. Treffpunkt ist der Eingang des Towergebäudes.